Damon-Technik (selbstligierende Brackets)

Das passive Selbstligierungssystem, die Damon-Technik, stellt eine der innovativsten Weiterentwicklungen der modernen Kieferorthopädie dar. Die Damon-Technik verkörpert zudem ein neuartiges Verfahren um Zahnfehlstellungen sanft zu korrigieren. Durch einen einzigartigen Gleitmechanismus werden gewünschte Zahnbewegungen durch kleine Kräfte und geringe Reibung erzeugt. Diese Behandlungstechnik ist sehr schonend und erhöht somit den Tragekomfort erheblich. Zudem verkürzt sich in vielen Fällen auch die Behandlungsdauer als bei der Verwendung von herkömmlichen Brackets. Durch die Damon-Technik lassen sich die meisten Fehlstellungen ganz ohne Zahnextraktion beheben.

Was ist der Unterschied zu herkömmlichen Behandlungsmethoden?
Im Vergleich zu den Standardbrackets werden die Behandlungsdrähte nicht in dem Bracketschlitz befestigt, sondern stattdessen in einer neukonzipierten speziellen Klappe. Durch diese kommt es somit zu einer Verringerung der Reibungskraft im System. Die wirkende Kraft ist deshalb nur etwa 1% so groß wie bei den Standardbrackets. Abgesehen davon, dass diese Behandlung sanft und gewebeschonend ist, berichten unsere Patienten auch über weniger Schmerzen. Für Patienten, die bei einer Zahnspange nicht ganz auf Ästhetik verzichten möchten, eignet sich diese Art der Technik besonders gut, da die Damon-Brackets bis zu 40% kleiner sind als herkömmliche Systeme. Demzufolge sind sie auch weniger sichtbar und leichter zu pflegen, da durch die Klappe, Gummiligaturen überflüssig werden.